Kleine Menschen - große Entscheidungen

Bereits vorausschauend für unseren Umzug in unsere Kita im Eltern-Kind-Zentrum und in die neuen Funktionsräume, haben wir gemeinsam überlegt, wie unsere Arbeit mit den Krippenkindern perspektivisch dort aussehen könnte. An Hand gezielter Beobachtungen und Brainstorming durch die Fachkräfte, entstanden Ideen, wie wir unsere kleinsten Igelkinder noch individueller begleiten können. Da die Theorie immer ganz nett ist, sich in der Praxis aber oft schwer tut, beschlossen wir, die Abläufe und Strukturen bereits im Vorfeld zu testen.

Also…wurden die Ärmel hochgekrempelt und alles umgeräumt und umstrukturiert. Statt festen Gruppenräumen gibt es nun Funktionsräume. Statt festen Strukturen und Abläufen gibt es ganz viel Entscheidungsspielraum für die kleinsten Igelkinder. Plötzlich dürfen sie selbst entscheiden, ob sie lieber frühstücken oder doch erst kurz spielen möchten…oder welcher Raum interessanter ist: der Pikler-Raum, der Spielraum mit dem Malangebot oder doch lieber nach draußen?

Die leuchtenden Kinderaugen zeigen uns mittlerweile jeden Tag: auch kleine Menschen können und dürfen große Entscheidungen treffen.

Zurück

  Stiftung Horizonte    Nebenan in Afrika  

 

  Stiftung Horizonte