Mehr als nur ein Herz zu verschenken…

Für Wittenfördener Herzkissen-Verein ist das Schweriner Frauenhaus eine Herzensangelegenheit

Artikel Sonntagsblitz: „Das hier war einmal ein Oberhemd“, erklärt Vereinsvorsitzende Katrin Staak und nimmt eins der 80 Stoffherzen in die Hand. Seit knapp vier Jahren näht der Wittenfördener Herzkissen e.V. solche Stoffherzen. Bestimmt waren sie ursprünglich für Frauen, die eine Brustkrebsoperation über sich ergehen lassen mussten, als Armstütze und zum Festhalten. Doch das war den 19 Vereinsmitgliedern nicht genug. Mit linker Nadel und viel Herz sorgen die 19 Vereinsmitglieder dafür, dass jedes Kind, dass stationär behandelt werden muss einen solchen Seelentröster erhält, aber auch Patienten der Palliativstation der Leezener Intensivklinik bis hin zur Südstadtklinik Rostock. 3.000 Herzen hat der Verein im vergangenen Jahr genäht. „In diesem Jahr werden wir die 4.000er Marke knacken“, freut sich die Vereinsvorsitzende. Jetzt will der rührige Verein auch den Frauen und deren Kindern, die sich vor häuslicher Gewalt in der Partnerschaft ins Frauenhaus flüchten, mit seinen handgenähten Stoffherzen Trost spenden, aber auch Mut machen. Liane Dommer vom AWO Kreisverband Schwerin-Parchim e.V. und Leiterin des Frauenhauses, weiß das zu schätzen. „Nach den traumatischen Erfahrungen können solche bunten Seelentröster die Frauen und besonders die Kinder beruhigen, ihnen Halt geben.“ Fünf Frauen und sechs Kinder leben derzeit im Schweriner Frauenhaus, das gerade erst neue Räume bezogen hat. Die bunten Stoffherzen, die sie am Montag in den Arm nehmen konnten, werden übrigens aus Stoffspenden genäht. Also, wenn Sie den ein oder anderen Bettbezug oder ein Oberhemd übrig haben ...
Rita Brückner

Zurück

  Nebenan in Afrika Logo Kita Sa Planera/Santa Maria  
  Stiftung Horizonte