Steckbrief - 13 Fragen an Anika Pionteck

1. Was machst du bei der AWO?
Ich leite seit 2012 mit sehr viel Freude die beiden Schweriner Tagespflegen.
2. Familienstand/Kinder?
Ich lebe in einer doch meist harmonischen Patchwork-Familie. Mein Freund bringt ein Mädchen mit und ich einen Sohn und eine Tochter.
3. Was machst du in deiner Freizeit (Hobbys)?
Den größten Teil meiner Freizeit verbringe ich gerne mit meiner Familie. Wenn ich mal Luft für mich brauche, setze ich mich aufs Rad oder treffe mich mit einer Freundin. Sehr gerne bin ich an der frischen Luft!
4. Wie lautet dein Lebensmotto?
Jeder kennt es … „Was dich nicht umbringt, macht dich stärker!“. Da ist tatsächlich was dran!
5. Welche Musik hörst du gern?
Irgendwie alles mal .. kommt auf die Stimmung an.
6. Womit hast du dein erstes Geld verdient?
Mit Zeitung austragen.
7. Wer war der Held deiner Kindheit und wen würdest du gern mal persönlich kennen lernen?
Ein Kindheitsheld fällt mir spontan nicht ein. Kennenlernen würde ich gerne mal Tom Hanks!
8. Welcher Platz in deiner Stadt ist dein Lieblingsplatz?
Ich bin sehr gerne am Wasser. Da bietet Schwerin ja einige Möglichkeiten.
9. Was ist das tollste Erlebnis deines Lebens?
Die Geburt meiner beiden Kinder und meine erste Afrika-Reise mit Angelika Schermesser und Anett Kropp.
10. Was würdest du gern können?
Ich wünschte ich könnte richtig gut tanzen!
11. Was würdest du in deiner Stadt verändern, wenn du könntest?
Bezahlbaren Wohnraum in der City .. auch für Familien!
12. Was war das größte Kuriosum/Erlebnis, was du bei der AWO erlebt hast?
Über die Vermittlung einer Patenschaft durch das AWO-Projektes „Nebenan in Afrika“ kam es dazu, dass ich Anett Kropp auf ihrer Reise nach Gambia begleiten durfte. Das war ein wirklich tolles und sehr bereicherndes Erlebnis. Mittlerweile arbeite ich selbst ehrenamtlich im Projekt.
Wer sollte deiner Meinung nach diese Fragen als nächster beantworten?
Kathrin Woitkowitz

Zurück

  Nebenan in Afrika Logo Kita Sa Planera/Santa Maria  
  Stiftung Horizonte